Beeinflussung erkennen

Wahlkämpfe sind ein interessantes Beobachtungsfeld. Ähnlich wie in Fernsehwerbungen, versucht der Werbende mit so ziemlich allen psychologischen Tricks Aufmerksamkeit zu erlangen. Auch die Medien verwenden in Wahlkämpfen ähnliche Strategien um ihre Lesergruppe zu emotionalisieren.

Ein Beeinflussungs-Trick, welche sich alle bedienen, ist die Trendstrategie.

Die Trendstrategie ist eine beliebte Art sachliche Entscheidungen zu manipulieren und bestimmte Positionen zu besetzen. Regelmäßige Umfragen werden veröffentlicht, wobei man bewußt vermeidet ein zu großes Sample zu wählen um die Hoheit der Interpretation der Aussagekraft nicht aus den Händen zu geben. Es wird also in den Schreibstuben der Redakteure ein Trend kreiert und mit großem Tamtam veröffentlicht. Gerne schießt man wöchentlich diese „Umfragen“ nach um den selbst gewählten Trend zu bestätigen. Ein Trend löst eine psychologische Eigenschaft beim Betrachter aus, nämlich die Faktenbasis nicht oder nur ungenau zu analysieren.

Die „Meinung der Vielen“

Die „Meinung der Vielen“ löst somit die sachbezogenen und spezifischen Argumente ab. Wer nicht diesem Trend entspricht, wird belächelt aber immer öfter diskriminiert. Viele beugen sich daher, zumindest bei öffentlichen Befragungen, dieser Beeinflussung und sprechen nur die veröffentlichte Meinung nach. Niemand möchte gerne als Außenseiter dastehen und von seinem Umfeld als „Querulant“ oder „Miesmacher“ bezeichnet werden. Der Druck der Medien und derer, die die Hoheit über die Medien haben, darf nicht unterschätzt werden obwohl, gerade bei einer politischen Wahl, die persönliche Entscheidung erst in der Wahlkabine gemacht wird und nicht selten haben Wahlergebnisse diese Trends und Prognosen Lügen gestraft.

Wenn wir genau hinhören, können wir diese Schlüsselwörter und -sätze der „Trendmacher“ ganz gut erkennen.

  • mit großer Sicherheit folgt daraus …
  • wir können ganz klar erkennen …
  • das war noch jedes Mal so …
  • das habe ich immer schon gesagt und es war stets der Fall, daß …

u.v.m.

Beeinflussung auch in der Wirtschaft

Das stimmt nicht nur in der Politik sondern auch in der Wirtschaft. Wieviele Vorstandssitzungen habe ich besucht, wo genau diese Strategie der Verallgemeinerung angewandt wurde um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen, zB. mehr Geld für ein Projekt, mehr Personal, oder aber nur um mehr Zeit zu gewinnen?

Gerade heute, im digitalen Zeitalter, werden Meinungen gemacht. Mit ein paar Klicks sind Analysen, Umfragen und Hochrechnungen erstellt. Kaum jemand hinterfragt das Datenmaterial, die Frageweise oder die Größe und die Auswahl eines Samples.

Kritisch bleiben

Oft werden wir mit Daten und Zahlen überschüttet um den Anschein zu vermitteln, daß alles extrem wissenschaftlich abgelaufen sei und die klugen Köpfe, die diese Zahlenflut präsentieren, werden das ja schon verstehen und denen muß man glauben. Lassen wir uns unseren gesunden Menschenverstand nicht nehmen. Bleiben wir kritisch und hinterfragen, nur so können wir einer etwaigen Manipulation entgegentreten. Dazu gibt es brauchbare Fragetechniken, Argumentationen und Beobachtungsgaben, die wir uns aneignen sollten. Erwähnt werden sollte vor allem die nonverbale Kommunikation, die Gesten und die Körpersprache. Diese in jeder Situation manipulativ, also beeinflussend zu beherrschen, ist sehr schwierig. Oft kann man schon anhand der fehlenden Kongruenz von Gesagtem und Gezeigtem die Manipulation erkennen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.