Robert Kiesinger: FPÖ fails. Manipulation – eine linke Charakteristik?

Urlaubszeit ist ja bekanntlich die mediale Saure-Gurken-Zeit. Die meisten Menschen, darunter auch die meisten Politiker sind auf Urlaub. Jeder entspannt sich und die Politik läuft auf Sparflamme. Es passiert daher nicht viel.

Woher nimmt man dann die Aufreger?

Aber da gibt es ein paar kleine anonyme linksextreme Webseiten. Die haben sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, die eine andere politische Meinung als sie selbst haben, mit extrem fragwürdigen Methoden, zu diffamieren, mundtot zu machen und/oder versuchen gesellschaftliche zu ächten. Allesamt haben sie „den Hass auf alles was nicht links ist“ gemeinsam. Und damit jemand auch in ihr verschobenes Weltbild passt, wird manipuliert. Auf Teufel komm raus.

So eine anonyme Seite ist zB. FPÖ fails.

Wie diese Seiten agieren und welche Manipulationsstrategien sie verwenden, sei anhand einiger Beispiele über Robert Kiesinger erklärt 🙂

Und los geht´s: FPÖ fails. Manipulation – eine linke Charakteristik?
FPÖ-fails Manipulation enttarnt. So verhetzen linke anonyme Webseiten die Menschen.

FPÖ fails Manipulation – Screenshot 1

FPÖ-fails Manipulation enttarnt. So verhetzen linke anonyme Webseiten die Menschen.

FPÖ fails Manipulation – Screenshot 2 (Fortsetzung der Seite)

 

zu Bild 1

Ganz Frankreich ist auf den Straßen um ihren Nationalfeiertag am 14. Juli zu feiern. Ein großes Fest. Der Präsident nimmt Militärparaden ab und überall jubeln die Menschen.
Liberté, Égalité, Fraternité – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
waren damals die Begriffe, die durch die Straßen der französischen Städte 1789 hallten.

Vor allem die Freiheit der Meinungsäußerung und die Spaltung des Landes durch einen über weite Strecken untergriffigen Bundespräsidenten-Wahlkampf in Österreich haben, meiner Meinung nach, zu einem großen Teil die (ehem.) Grünen zu verantworten. Der letzte Rest der Grünen sitzt tatsächlich nun in der Hofburg nachdem Alexander van der Bellen demokratisch zum Bundespräsident gewählt wurde.
Somit ist für mich, Robert Kiesinger, wenngleich nur symbolisch, die Hofburg ein Ort des politischen Gegners, der sich durch seine Verbotspolitik über Jahre einen Namen als „Verbotspartei“ gemacht hat.

Und das nicht nur in Österreich (eine kleine Auswahl):

*) https://kurier.at/politik/ausland/deutschland-angela-merkel-attackiert-gruene-als-verbotspartei/291.872.303

*) https://www.bayernkurier.de/inland/14455-wiederkehr-der-verbotspartei/

*) https://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/4700340/Die-gruenen-Moralapostel-reiten-wieder

*) http://www.tawa-news.com/eine-regierung-ohne-opposition/

 

Vor diesem Hintergrund, mit an die 80, zum Großteil ehemaligen, Grünen und einem Bundespräsident, der jahrelang Vorsitzender dieser grünen Verbotspartei war, ist es durchaus plausibel von der Hofburg als „Gefängnis der Freiheit“ zu sprechen. Natürlich pointiert aber wir sind ja nicht beim Kindergeburtstag.

Alexander van der Bellen als Oppositionspolitiker

Alexander van der Bellen als Oppositionspolitiker

Schauen Sie sich einfach an zu welchen Themen Van der Bellen sich zu Wort meldet und zu welchen Themen er beharrlich schweigt. Hier ist die ideologische Ausrichtung der Hofburg eindeutig erkennbar. (siehe auch: https://www.zeit.de/2018/31/alexander-van-der-bellen-bundespraesident-regierung-kritik)

 

Von einem „bewaffneten Sturm“ ist natürlich in diesem Posting nicht die Rede. Das einzige, was man in Richtung „Sturm“ auslegen könnte, wäre der politische Sturm, der in einer demokratischen Republik, wie Österreich, über die Wahlzettel betrieben wird. Durch so einen „Sturm“ ist ja auch Herr Van der Bellen zu seinem Amt gekommen, denn hätte er nur die Stimmen der Grünen bekommen, wäre er nicht gewählt worden.

So schlau dürften die Verfasser dieses Artikels auch gewesen sein und haben deshalb, um die Kurve zu ihrer Deutung meines Postings zu kriegen, ein vollkommen aus dem Zusammenhang gerissenes Bild hinzugefügt.

 

zu Bild 2

Nämlich ein Foto, von einem Schießkeller, welches ich vor über einem Jahr zuvor auf dem Instagram Profil:  Robert Kiesinger gepostet hatte.
Als Sportschütze nimmt man auch an Wettbewerben teil. Sehr verwunderlich. Als Waffenbesitzer wird man regelmäßig kontrolliert und muß regelmäßige Schiessübungen durchführen, ebenso regelmäßige technische Waffenschulungen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.
Dieser gesetzlichen Vorschrift komme ich natürlich regelmäßig nach. Wie man sieht.

Das alles hat aber nichts mit dem Posting von Robert Kiesinger über die Hofburg zu tun.

Die beiden Fotos haben genau nichts miteinander zu tun und wurden vorsätzlich zusammengefügt um die an den Haaren herbeigezogene Deutung meines Postings in eine spezielle Richtung zu bringen.
Das ist eine ganz klare Manipulation um jemanden zu diffamieren. Es ist hier den Verfassern egal ob es sachlich, thematisch oder inhaltlich zusammenpasst, Hauptsache man kann einen politisch Andersdenkenden, wie Robert Kiesinger, diffamieren.
Wir erinnern uns noch gut an plötzlich aufgetauchte Liederbücher….

Mit dieser Zusammensetzung nicht zu einander passender Bilder wird auf schäbigste Weise versucht, den Eindruck zu erwecken, ein unbescholtener Bürger wäre nicht qualifiziert eine Waffe zu besitzen.
Natürlich entspricht dieser Wunsch der linken Doktrin.

Fotos von Schießkeller haben immer schon besonderes Interesse von bestimmten Seiten erweckt:

 

Stefanie Sprengnagel im Schießkeller (öffentliches Facebook-Posting)

Stefanie Sprengnagel im Schießkeller

Es gibt wohl eine Menge Bilder von Schießkellern, auch von ganz links außen werden solche Motive gerne öffentlich auf Facebook gepostet. (https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10155905767728037&set=a.56804963036.70864.711248036&type=3)

 

 

 

 

 

Das eingeblendende Antwortposting eines Users (siehe Bild 1 weiter oben) wurde von mir sofort nach der Entdeckung verborgen und kurze Zeit später vom User selber gelöscht.

Hier wird in untergriffigster und grauslichster Art und Weise versucht eine Verbindung herzustellen zu etwas, was gar nicht in Verbindung steht.
Natürlich ist das dem Betrachter sofort klar, aber frei nach dem Motto „Mit Dreck herumwerfen, irgendetwas wird schon hängenbleiben“ wird hier gehandelt und diffamiert.

Man muß wissen, daß diese Webseite und ihr Anhängsel auf Facebook anonym handelt, gegen geltendes Recht somit verstößt und wohl (noch) einen gewissen, wahrscheinlich auch finanziellen, Rückhalt bei bestimmten Gruppen hat.

Die Wahrheit kann man wohl mit solchen Silberstein-Methoden verschleiern und vernebeln, sie wird aber immer die Wahrheit bleiben.

Unkontrolliert und nicht hinterfragte Zeitungsmeldung von ÖSTERREICH

Falschmeldung in der Zeitung „ÖSTERREICH“

Anscheinend bekommen die Medien in dieser Sauren-Gurkenzeit so wenige vernünftige Beiträge zusammen, daß sie schon, ohne Überprüfung, ohne persönlichen Kontakt zu mir und ohne das Originalposting mitabzudrucken, Diffamierungspostings von anonymen linksextremen Hetzseiten ungefiltert und wortwörtlich übernehmen. Man kann durchaus von einem Niedergang eines seriösen Journalismus sprechen.

Robert Kiesinger - Das Interview "linkes Facebook-Mobbing"

Die Monatszeitschrift „alles roger?“ war so nett und hat mich zu einem Interview geladen. In der Ausgabe vom September 2018 ist dieses Interview nachzulesen. Hier zum Interview von Robert Kiesinger.

 

Auch anderen Medien fällt diese Manipulation auf

  • Das hier ganz offensichtlich eine mutwillige Diffamierung von seitens linker Seilschaften durchgeführt wurde, haben auch andere Medien bemerkt, z.B.:

Unzensuriert schreibt über Diffamierung von Robert Kiesinger

https://www.unzensuriert.at/content/0027411-Mainstream-Medien-uebernehmen-Silberstein-Methoden-Diffamierung-eines-FPOe-Mitglieds

Der Hass und die Wut der politisch Abgehängten

Der Hass und die Wut der politisch Abgehängten

 

 

Update 22.09.2018

Mein Vergleich, der die, aus meiner Sicht, fehlende Meinungsvielfalt mancher „Hofburgbewohner“ zum Inhalt hatte, kann in keinster Weise mit der Entgleisung des Herrn Niko Kern verglichen werden. Herr Kern spricht sehr direkt die Morde der Jakobiner während der französischen Revolution an und hofft auf eine ähnliche „Säuberung“ der (vermutlich) SPÖ.

Aber sehen Sie selbst:

Niko Kern träumt von einer Säuberung nach Art der Jakobiner während der französischen Revolution.

Bild: Wikipedia, twitter.com, krone.at-Grafik

 

Nico Kern, der Sohn von Christian Kern, verlangt eine Säuberung nach Jakobiner-Art

Nico Kern, der Sohn von Christian Kern, verlangt eine Säuberung nach Jakobiner-Art

Noch nicht genug?

OK, hier gibt es weitere Beispiele: FPÖ-fails. Manipulation – eine linke Charakteristik. Die Fortsetzung